Wechloy

Erster Spatenstich nach 15 Jahren

Konnten nach 15 Jahren Planung die Spaten symbolisch in die Hand nehmen (von links): Jürgen Römer (LNVG), Christof Herr (ZVBN), Stadtbaurätin Gabriele Nießen (Stadt Oldenburg), Verkehrsminister Olaf Lies (Land Niedersachsen) und Axel Sauert (Deutsche Bahn).

Konnten nach 15 Jahren Planung die Spaten symbolisch in die Hand nehmen (von links): Jürgen Römer (LNVG), Christof Herr (ZVBN), Stadtbaurätin Gabriele Nießen (Stadt Oldenburg), Verkehrsminister Olaf Lies (Land Niedersachsen) und Axel Sauert (Deutsche Bahn).
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg/am – „Was lange währt, wird endlich gut“, sagte Stadtbaurätin Gabriele Nießen am heutigen Mittwoch beim ersten Spatenstich für den S-Bahn-Haltepunkt in Wechloy. Vor 15 Jahren fanden dazu die ersten Überlegungen statt, die konkreten Planungen begannen vor fünf Jahren und jetzt wird das Projekt realisiert. Der niedersächsische Verkehrsminister Olaf Lies und Vertreter der Deutschen Bahn nahmen an dem symbolischen Akt teil.

15 Jahre Planungsvorlauf seien wirklich lang, so Nießen. Nun strebe das Projekt jedoch der Verwirklichung entgegen. Warum es so lange gedauert hat, konnte auch Verkehrsminister Olaf Lies heute nicht mehr nachvollziehen. Aber jetzt bekäme Oldenburg die erste Universität mit Bahnanschluss. „Das wird der Stadt, der Universität und den Menschen gut tun“, so Lies. Der Haltepunkt sei ganz im Sinne der Landesregierung, die mehr Verkehr auf die Schiene bringen wolle. „Es gibt überall viele Begehrlichkeiten auf Bahnhaltestellen“, sagte Axel Sauert, Leiter Bahnhofsmanagement Osnabrück. Wechloy sei dabei ein Projekt, das sich mit Abstand lohnt. „Oldenburg-Wechloy als Haltepunkt wird ein großer Erfolg.“

Der neue S-Bahn-Haltepunkt in Wechloy soll ab dem Fahrplanwechsel 2014/2015 (Dezember 2014) von den Zügen der Regio-S-Bahn angefahren werden. „Der Halt in Wechloy ist bereits im Fahrplan der RS 3 einkalkuliert. Die Fahrt wird insgesamt nicht länger dauern als heute“, teilt die NordWestBahn GmbH mit. Zurzeit baut die Stadt Oldenburg zwei Zuwegungen. Über die Ammerländer Heerstraße sind zukünftig die Park & Ride und Bike & Ride-Plätze mit überdachten Fahrradabstellplätzen und abschließbaren Fahrradboxen zu erreichen. Vom Artillerieweg aus führt ein behindertengerechter Fußgänger- und Fahrradweg zum Haltepunkt.

Das Investitionsvolumen der gesamten Maßnahme beträgt rund drei Millionen Euro inklusive Planung, davon kostet die Station mit aufwändiger Leit- und Sicherungstechnik 1,8 Millionen Euro und die Zuwegung mit Parkplätzen 1,2 Millionen Euro. Für die Planungen ist die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) zuständig. Finanziert wird der Haltepunkt Wechloy durch das Land Niedersachsen, die Stadt Oldenburg und den ZVBN.

Vorheriger Artikel

Heiko Henke wird neuer HWK-Hauptgeschäftsführer

Nächster Artikel

Von Tonnenwende keine Spur

1 Kommentar

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *